ISO-14001
Suchformular verbergen
Korrosionsschutz

Schlauchschellen in hochwertigem Edelstahl gefertigt

Korrosionsschutz

 

Durch bessere Konstruktion kann Korrosion an den Schellen signifikant verringert oder sogar vermieden werden. MPC Industries schlägt dabei die Befolgung folgender Grundsätze vor:

  • Vermeiden Sie Wasseransammlungen an der Konstruktion. Wasser ist ein Medium, in dem Produkte chemischen Reaktionen ausgesetzt werden können.
  • Achten Sie darauf, dass sich Verschmutzungen nicht ansammeln.
  • Entstehung von Rissen muss vermieden werden. Diese können sich mit Feuchtigkeit füllen.
  • Vermeiden Sie enge Öffnungen. Diese erschweren das Auftragen eines Schutzüberzugs und/oder die Wartungsbehandlung.
  • Vermeiden Sie die Ausbildung scharfer Kanten. An diesen Stellen kann die Konstruktion anfälliger sein. Der auf die Oberfläche aufgetragene Schutzüberzug ist an den Kanten viel dünner.
  • Sorgen Sie dafür, dass die Schweißnähte glatt werden, diese müssen gegebenenfalls im Nachhinein geschliffen werden.
  • Vermeiden Sie Kontaktkorrosion. Trennen Sie die unterschiedlichen Metalle voneinander.
  • Konstruieren Sie Produkte, die einfach gewartet werden können.

Materialwahl

Es gibt Materialen, die korrosionsanfälliger sind. Beim Korrosionsschutz ist der erste Schritt die Auswahl des korrosionsbeständigen Materials. Korrosionsbeständiges Material ist zum Beispiel Edelstahl. Die MPC Schlauchschellen werden ausschließlich aus qualitativ hochwertigem Stahl gefertigt, je nach Produkt enthalten sie Edelstahl in unterschiedlichen Mengen. Die Materialzusammensetzung der Schellen wird mit dem Buchstaben „W“ bezeichnet, mit einer darauffolgenden Zahl zwischen 1 und 5. Diese Zahl deutet den Massenanteil des Edelstahls in der Schelle an: Je größer die Zahl ist, desto mehr Edelstahl enthält die Schelle, d.h. desto resistenter ist sie gegenüber Korrosion.

Schutzüberzug

Korrosionsempfindliche Materialien können mit den folgenden Methoden gegen korrosive Medien geschützt werden (zum Beispiel gegenüber Luft): 

  • Aufbringung von Beschichtungsstoffen (Anstrich oder Lackierung)
  • Verdübelung, zum Beispiel durch Galvanisierung.
  • Schmelzen, wie es bei korrosionsbeständigen Küchentöpfen gemacht wird.
  • Anodische Oxidation des Aluminiums , bei der durch elektrolytisches Verfahren Oxidschichten auf Metallen hergestellt werden, um das Weiterkorrodieren zu stoppen
  • Bei der Passivierung wird der Stahl in eine Lösung eingetaucht, die alkalische Metalle enthält und die Oxidation fördert, mit der an der Oberfläche des behandelten Produktes eine sehr dünne schwarze Eisenoxidschicht entsteht.

Es gibt Materialien (Aluminium,  Edelstahl), bei denen dieses Verfahren nicht durchgeführt werden muss: das  Oxid  bildet eine starke Schutzschicht rund um die Oberflächen des Metalls, wodurch Oxidation tieferen Schichten verhindert wird. Eisen hat andere Eigenschaften als das oben genannte Metall, weil das Oxid, das sich an seiner Oberfläche bildet, eine poröse Struktur hat.  

 

Quelle: Wikipedia